Wie kocht man eigentlich Pflaumenmus?

erstellt am 25.08.2017 von Frauke | Kategorie(n): Essen und Trinken

Kennt Ihr den Unterschied zwischen Pflaumenmarmelade und Pflaumenmus?
Ich muss gestehen, dass mir der Unterschied bis vor kurzem nicht klar war, aber dann fiel sozusagen der Groschen.
Pflaumenmarmelade habe ich schon oft gekocht. Dafür werden die abgewogenen Pflaumen zusammen mit Gelierzucker zum kochen gebracht, und einige Minuten sprudelnd kochen gelassen, bis die Masse anfängt zu gelieren.
Im Gegensatz dazu werden die Pflaumen für Pflaumenmus zunächst ohne Zucker aufgesetzt, und so lange bei mittlerer Hitze gekocht, bis die gewünschte Konsistenz durch einkochen erreicht ist. Da in unserem Garten gerade Unmengen von Pflaumen reif geworden sind, beschäftigte ich mich am vergangenen Wochenende hauptsächlich damit, sie zu ernten, und gleich zu verarbeiten. Es gab Pflaumenkuchen, etliche Tüten Pflaumen wurden eingefroren, und dann kochte ich erst einmal etliche Gläser Marmelade. Und dann machte ich mich auch noch daran, zum ersten Mal in meinem Leben Pflaumenmus zu kochen. Jetzt will ich Euch aber unbedingt erst einmal das Grundrezept für Pflauenmus verraten:
1 Kilogramm gewaschene, entsteinte Plaumen werden mit
2 Esslöffeln Wasser
in einem nicht zu kleinen Topf zum kochen gebracht.
Am Anfang muss man sehr aufpassen, dass nichts anbrennt, also immer mal schön umrühren. Nach kurzer Zeit werden die Pflaumen sehr flüssig, und man dreht jetzt die Hitze herunter und lässt die Pflaumen jetzt bei kleiner oder höchstens mittlerer Hitze noch lange, lange einkochen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
Bei mir hat das gut drei Stunden gedauert, und die Masse war dann bis auf ein Drittel der ursprünglichen Menge eingekocht.
Während des Kochvorgangs muss das Mus natürlich immer wieder umgerührt werden, es kann aber auch immer mal wieder minutenlang sich selbst überlassen bleiben. Zum Glück muss ich hier sagen, denn wer hat schon die Ausdauer, drei geschlagenen Stunden lang ununterbrochen in einem Kochtopf herumzurühren?
Ganz zum Schluss wird nach und nach ca 150 Gramm Zucker und wenn man möchte ein Teelöffel Zimt unter das Mus gerührt.
Die heiße Masse wird sofort in saubere, sterilisierte Gläser abgefüllt, und diese werden fest verschlossen.
sobald das Pflaumenmus abgekühlt ist, kann man dann schon mit dem Verkosten beginnen… Jedenfalls funktionierte das mit dem Pflaumenmus kochen viel besser und einfacher, als ich mir vorgestellt hatte.
Darum entschloss ich mich nach meinem ersten Versuch auch gleich dazu, noch eine zweite Ladung Pflaumenmus zu kochen.
Und so sieht das Ergebnis meiner Bemühungen nun aus: Das sollte wohl als Wintervorrat für mehrere Familien für die nächsten Jahre reichen, oder?
hat jemand von Euch schon mal Pflaumenmus gekocht?
Wie sind Eure Erfahrungen damit, großer Aufwand, oder gar nicht mal so schlimm?

Verlinkt mit Freutag

Mok di dat kommodig,
Frauke
Schlagwörter: , , ,


Bloggeburtstag, gefakte Hasen und Verlosung

Sommer, Sonne, Meer

Die Farben des Herbstes


Ein Kommentar zu “Wie kocht man eigentlich Pflaumenmus?

  1. Hallo liebe Frauke,

    ich koche mein Pflaumenmus im Backofen, da musst Du nicht rühren bzw. Du darfst auf keinen Fall rühren, weil dann funktioniert es nicht mehr. Du findest das Rezept bei Chefkoch unter „Pflaumenmus Backofenmethode“. Ich finde es genial, weil es macht so gut wie keine Arbeit bis auf das Entsteinen und brennt garantiert nicht an.

    Liebe Grüße, Burgi

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird erst nach Freischaltung sichtbar.

Die folgenden Felder sind keine Pflichtfelder.
Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.