Tulpentöpfe

erstellt am 28.04.2020 von Frauke | Kategorie(n): Allgemein, Frühling, Garten

Heute gibt es ein kleines Update zu meinen Töpfen mit Tulpenzwiebeln. Wie in jedem Jahr pflanzte ich im Herbst jede menge Blumenzwiebeln. Krokusse, Allium und Nazissen kamen direkt in den Garten, die können dort viele Jahre bleiben. Mit Glück vermehren sie sich, einige verschwinden und werden dann im nächsten Jahr ersetzt.

Nur mit den Tulpen ist das anders. Sie sind wirklich nur im ersten Jahr schön, und später werden die Blüten kleiner und kleiner, bis schließlich nur noch das grüne Laub herauskommt. Man kann sich behelfen, indem man die Tulpenzwiebeln nach dem Abblühen ausgräbt und sie im nächsten Jahr durch neue ersetzt, aber das ist mir einfach zu aufwändig, und da in meinen Beeten überall die verschiedensten Zwiebeln liegen, würde ich mir mit dieser Aktion auch zu viel kaputt machen.
So kam ich dann auf die Idee, meine Tulpen einfach in große Blumentöpfe zu pflanzen.

Seit vielen Jahren verfahre ich so. Im Herbst kaufe ich die Zwiebeln, manchmal im Versandhandel, im Gartencenter, oder sehr gerne auch beim Discounter. Ich pflanze sie dann gleich in normale Blumenerde in meine diversen großen Blumentöpfe und stelle diese etwas geschützt an die Hauswand. Ich sorge dafür, dass alles einmal schön feucht ist, und von da an kümmere ich mich nicht mehr darum. Erst im Frühjahr, wenn die grünen Spitzen aus der Erde lugen, dann beginne ich damit, die Töpfe überall im Garten und auf der Terrasse zu verteilen.

Bis zum Frühjahr habe ich immer vergessen, was in welchem Topf ist, und ich finde es dann immer mächtig spannend, auf die bunten Blüten zu warten.

Ich mache das so schon seit mindesten 20 Jahren, und nur ein einziges mal hatte ich Pech, weil der Winter so spät im Jahr noch einmal so heftig zuschlug, dass mir meine Topfzwiebeln erfroren sind und es leider zu einem Komplettausfall kam. dieses Risiko besteht natürlich immer, aber da es in all den anderen Jahren wunderbar geklappt hat, kann ich es wirklich empfehlen, Tulpen oder auch andere Blumenzwiebeln in Töpfen zu ziehen.

Mok di dat kommodig,
Frauke
Schlagwörter: ,


Kann man mit Quitten etwas Sinnvolles anfangen?

Chamäleon Mosaik

Botanische Kostbarkeiten


3 Kommentare zu “Tulpentöpfe

  1. Sehr schön liebe Frauke.Meine sind im Garten und kommen jedes jahr,ich habe Auch nicht festgestellt,dass sie weniger werden!viel Spass weiter im Garten.LG. Mouna

  2. Ich habe meine meisten Tulpen auch in Töpfen. Belasse sie dort aber bis zum nächsten Jahr. Sie bekommen Tulpendünger und ich habe nicht festgestellt, dass sie weniger werden.
    Liebe Grüße aus Köln

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird erst nach Freischaltung sichtbar.

Das Namensfeld ist kein Pflichtfeld. Du kannst Deinen Namen oder ein Pseudonym eintragen, oder das Feld ganz leer lassen. Falls Du etwas einträgst, wird das zusammen mit dem Kommentar gespeichert.