Moin

erstellt am 29.06.2015 von Frauke | Kategorie(n): DIY, Kunsthandwerk

Heute hab ich ein kleines DIY für Euch.
Mit der Mosaiktechnik kann man viele verschiedene Projekte verwirklichen. So hab ich mir überlegt, dass es doch ganz nett wäre, unsere Besucher mit dem typischen norddeutschen Gruß willkommen zu heißen.

moin.platz_660x495

Ich habe dazu zunächst die Buchstaben über den PC ausgedruckt und ausgeschnitten. Dann wurden sie als Schablonen auf einen Feldstein gelegt und mit Zeichenkohle nachgezeichnet. Bei dem Feldstein empfiehlt es sich, darauf zu achten, dass er eine glatte Frontseite und eine gerade Fläche als Standfläche hat.

wekzeug-moin_660x495

moin_660x495

Mit frostfestem Fliesenkleber wurden dann die Mosaiksteinchen entlang der Vorzeichnung auf den Feldstein geklebt. Man sollte das Mosaik danach mindestens bis zum nächsten Tag trocknen lassen.

Danach wurde der Bereich um den Schriftzug mit Klebeband abgeklebt, um die Oberfläche des Feldsteines zu schützen. Am besten eignet sich dafür Frogtape.  Dann rührt man frostfeste Fugenmasse aus dem Baumarkt nach Packungsanweisung an und trägt diese großzügig über das ganze Mosaik auf. Aufpassen, dass möglichst nichts davon außerhalb der Abklebung gerät.

Und jetzt kommt das Schwierigste: WARTEN, bis die Fugenmasse etwas abgebunden hat. Mindestens 15 Minuten! Am besten geht man während dieser Zeit Blumen gießen, oder so. 😉

Danach wird ein Schwamm genommen, und ein großes Gefäß mit sauberem Wasser, und die überschüssige Fugenmasse wird vorsichtig abgewischt. Nicht zu viel Wasser nehmen, der Schwamm darf nur feucht sein, nicht klitschenass. Den Schwamm dann immer wieder ausspülen, und evtl. das Wasser auch noch mal durch Frisches ersetzen.

Am Anfang kommt einem das so vor, als würde es niemals klappen. Aber keine Angst, plötzlich kommt Struktur in die Sache…

Zum Schluß wird das Klebeband entfernt, und das Mosaik wird mit einem Tuch noch etwas nachpoliert.

FERTIG!

moin.fertig_660x495

Mok di dat kommodig,
Frauke
Schlagwörter: ,


Sunday Inspirations

Zwiebelmarmelade

Jahresrückblick 2015


Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird erst nach Freischaltung sichtbar.

Die folgenden Felder sind keine Pflichtfelder.
Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.