Scherbenmosaik

erstellt am 23.03.2021 von Frauke | Kategorie(n): Allgemein, DIY, Kunsthandwerk, Mosaik

Eine meiner Freundinnen arbeitet im Botanischen in Garten Klein Flottbek. Seit Jahren sammelt sie dort Scherben von zerbrochenem Geschirr, die sich immer wieder dort im Boden finden.

Dabei konzentrierte sich ausschließlich auf Scherben in ihrer Lieblingsfarbe…

Aber warum findet man im Botanischen Garten so viele Scherben?
Das lässt sich ganz einfach erklären:
Früher hatten die Hamburger die Angewohnheit, ihre Abfälle einfach in die Fleete und Kanäle direkt vor ihrer Tür zu entsorgen. Das galt natürlich auch für die Scherben, wenn mal ein Teller oder eine Tasse zu Bruch gegangen war.
Regelmäßig wurden die Fleete ausgekoffert und der nährstoffreiche Schlick mit Schuten in die Außenbezirke auf landwirtschaftlich genutzte Flächen und auf Baumschulland gebracht. Auf Teilen dieses Landes wurde später der Botanische Garten errichtet, und die dort liegenden Scherben kommen dort jetzt nach und nach wieder zum Vorschein.

Um etwas Sinnvolles mit diesen gesammelten Schätzen anzufangen, half ich meiner Freundin, daraus ein Mosaik auf einem Porzellanteller anzufertigen.

Dazu befestigten wir die Scherben mit Fliesenkleber auf dem Teller und ließen das Mosaik dann vollständig trocknen.

Später wurde weiße Fugenmasse aufgetragen, so dass ein wie ich finde recht ansehlicher rustikaler Scherbenteller entstanden ist, der gleichzeitig ein schönes Erinnerungsstück für meine Freundin darstellt.

Was sagt Ihr?
Ist der Teller nicht toll geworden?

Ein Dekoobjekt aus Hamburger Geschichte…

Mok di dat kommodig,
Frauke
Schlagwörter: , ,


Donauwellenmuffins mit Rezept

Unsichtbarer Kuchen – Gateau Invisible

Noch eine Echse


Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird erst nach Freischaltung sichtbar.

Das Namensfeld ist kein Pflichtfeld. Du kannst Deinen Namen oder ein Pseudonym eintragen, oder das Feld ganz leer lassen. Falls Du etwas einträgst, wird das zusammen mit dem Kommentar gespeichert.