Reisebericht zu den Färöer

erstellt am 02.07.2022 von Frauke | Kategorie(n): Allgemein, Reisen

Schatzi und ich gönnten uns Ende Mai eine kurze Kreuzfahrt in den Norden.
Bei Kreuzfahrt werden die meisten von Euch sicherlich an eines der großen Partyschiffe denken, das Sehnsuchtsziele im Süden oder in der Karibik anläuft. Meine Sehnsuchtsziele liegen in der entgegengesetzten Richtung, nämlich im Norden.
Je höher rauf, desto besser!
So entschieden wir uns dann auch für eine 8 Tage dauernde Fahrt mit der Fähre Norröna, die von Dänemarks Norden aus die Färöer und Island anläuft.

Durch die Nordsee ging es vorbei an den Shetlandinseln in den Nordatlantik, der sich mir gegenüber zum Glück als sehr gnädig erwies und sich während der ganzen Fahrt ohne nennenswerten Seegang präsentierte. Seefest bin ich nämlich ganz und gar nicht.
Nach einem Tag und einer Nacht auf See erreichten wir Torshavn, die Hauptstadt der Färöer, wo wir einen halben Tag Aufenthalt mit Ausflugsprogramm genießen konnten.

Die Färöer bestehen aus 18 schroffen steilen Felsinseln mit spärlichem Grasbewuchs, und einigen kleinen Dörfern, die aussehen, als habe sie jemand zwischen die Felsen geworfen.

Neben dem schon erwähnten Gras ist die dortige Vegetation mehr als spärlich, dafür sehen aber die meisten der Häuser sehr gepflegt und schmuck aus.

Die Hauptstadt Torshavn hat neben diesen winzigen Dörfern fast schon so etwas wie Großstadtflair. Am besten gefallen hat mir dort jedoch die wunderschöne verwinkelte Altstadt. Und das besondere Highlight, der Eingang zum färöischen Finanzministerium:

Am Nachmittag legte unser Schiff wieder ab und es ging weiter nach Island mit 2 Tagen Aufenthalt, bevor es noch einmal für einen halben Tag zu den Färöer ging.

Die Färöer Bilder von beiden Halbtagesaufenthalten habe ich hier schon alle gezeigt.
Demnächst folgt hier auf dem Blog der Reisebericht von Island natürlich auch wieder mit vielen Bildern.

Bis dahin:

Mok di dat kommodig,
Frauke


Nyala

Blaumeisen

Winterlinge selbst gebastelt


Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird erst nach Freischaltung sichtbar.

Das Namensfeld ist kein Pflichtfeld. Du kannst Deinen Namen oder ein Pseudonym eintragen, oder das Feld ganz leer lassen. Falls Du etwas einträgst, wird das zusammen mit dem Kommentar gespeichert.