Pralinenkurs in Mölln

erstellt am 07.03.2017 von Frauke | Kategorie(n): Essen und Trinken, Reisen

Der heutige Beitrag ist sozusagen ein Doppelbeitrag, denn es geht zum Einen um den Besuch eines netten kleinen norddeutschen Städtchens, und zum Zweiten um einen  wirklich empfehlenswerten Pralinenworkshop.
Um an diesem Pralinenworkshop teilznehmen fuhr ich vor ein paar Tagen nach Mölln
In der Pralinenmanufaktur von Frau Birgit Parbs hatten meine Freundin und ich uns zu einem Workshop angemeldet, und waren sehr, sehr gespannt, was uns dort erwarten würde.
Vielleicht habt Ihr Frau Parbst schon einmal im Fernsehen gesehen? Von Zeit zu Zeit stellt sie einige ihrer Kreationen dort in der Sendung „Mein Nachmittag“ vor.
Aber bevor ich Euch mehr über den Workshop berichte, will ich erstmal ein wenig von Mölln erzählen, denn bei dieser Gelegenheit machten wir selbstverständlich einen kleinen Rundgang durch dieses nette kleine Städtchen mit den wunderschönen Fachwerkhäusern.Wie immer konnte ich mich für die altersschiefen stimmungsvollen Häuser begeistern, und konnte mich gar nicht an ihnen satt sehen.
Und natürlich mussten wir Till Eulenspiegel, der auf dem Marktplatz direkt unter der Kirche residiert, einen ausführlichen Besuch abstatten. So, nun aber endlich zu den Pralinen:
Beginnen wir mit einer Auswahl der Zutaten: Pralinenhohlkugeln, weiße Kuvertüre, Kakaobruch und Kakaobohnen, und darunter eine Auswahl Kuvertüre mit unterschiedlichem Kakaogehalt.
Zur Herstellung der Pralinen wurden zunächst verschiedene Füllungen mit Nougat, Quittenmus, Holunderbeersaft, Limette und diversen anderen Leckereien vorbereitet. Diese wurden anschließend in die fertig eingekauften Hohlkugeln gefüllt, oder aber mit Hilfe eines Spritzbeutels frei geformt. Nach dem Verschließen der Kugeln mit Kuvertüre wurden die Pralinen  mit geschmolzener Kuvertüre überzogen und dann in Puderzucker, Kakao oder Kokosflocken gewälzt. Bei dieser Arbeit könnt Ihr mich auf dem folgenden Foto sehen. Das Bild von mir ist leider teilweise ein wenig verwackelt. Da könnt Ihr genau sehen, wie sehr ich in Action war.
😉
Tja, und hier seht Ihr nun die fertigen Pralinen: Ist das nicht eine leckere Ausbeute? Und ich kann Euch versichern, dass die Pralinen nicht nur toll aussahen, sondern auch ganz toll geschmeckt haben.
Die fertigen Pralinen wurden unter den Kursteilnehmern aufgeteilt, und so konnte jede von uns eine schöne Anzahl mit nach Hause nehmen.
Leider darf ich Euch die Rezepte aus dem Workshop nicht verraten, die unterliegen dem Copyright der Pralinenmanufaktur, aber das Netz ist voll von Pralinenrezepten, und nun, wo ich weiß wie es geht, werde ich bestimmt demnächst zu Hause Pralinen machen, und Euch über die Rezepte und die Ergebnisse gerne auf dem Laufenden halten.
Den Pralinenworkshop in Mölln kann ich Euch auf jeden Fall wärmstens empfehlen.
Es war ein entspannter, interessanter Nachmittag unter kompetenter Leitung, und dazu noch überaus erfolgreich und natürlich lecker!
Tja, und da das Ganze in Mölln stattfand, will ich Till sozusagen das letzte Wort, nun ja, das letzte Bild überlassen:
Verlinkt mit Creadienstag

Mok di dat kommodig,
Frauke
Schlagwörter: , , ,


Inspiration im Februar

Indianernessel

Die Pflaumenernte geht weiter


2 Kommentare zu “Pralinenkurs in Mölln

  1. Liebe Frauke,
    ach, wie toll! Das klingt ja nach einem wundervollen Tag! Die Pralinen sehen unglaublich lecker auch und klingen auch so (diese Füllungen!). Da muss ich gleich mal nachsehen ob es so einen Kurs auch bei mir in der Nähe gibt. 😉
    Liebe Grüße,
    Sarah

  2. Hallo Frauke,

    der Ort sieht ja bezaubernd aus (könnte mir auch gut dort einen Weihnachtsmarkt vorstellen) – leider ist das viel zu weit von mir (wohne in der Nähe von Stuttgart) weg.
    Auch wenn weiße Schokolade nicht mein Favorit ist, die Pralinen schauen alle zum Anbeißen an und ich habe keine Zweifel, dass diese auch super mega lecker geschmeckt haben!

    Liebe Grüße & Dir einen schönen Tag,
    Steffi

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird erst nach Freischaltung sichtbar.

Die folgenden Felder sind keine Pflichtfelder.
Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.