Es war einmal ein Hase…

erstellt am 02.03.2020 von Frauke | Kategorie(n): Frühling, Kunsthandwerk, Ostern

…mit einer roten Nase und einem blauen Ohr.
Das kommt ganz selten vor…

Dieses Kindergedicht mit dem zugehörigen Bilderbuch von Helme Heine hat unsere Familie lange Zeit begleitet, und jetzt inspirierte es mich zum Basteln eines bzw. zweier Pappmaschee Hasen.

Damit er sich vor meiner Haustür nicht so alleine fühlt, bekam er nämlich noch eine kleine Häsin an die Seite gestellt.

Gebastelt habe ich das Hasenpärchen aus Pappmaschee. Dazu wurde erst mal die grobe Form aus Maschendraht gebogen und diese dann mit Zeitungspapier überzogen, welches ich mit Klebeband fixierte.

Weitere Streifen von Zeitungspapier wurden großzügig mit Tapetenkleister bestrichen und mehrlagig auf die Zeitungshasen aufgeklebt. Die fertigen Figuren malte ich nach dem Trocknen mit weißer Acrylfarbe an, um die Grundlage für die weitere Bemalung zu schaffen.

Da die Hasen für den Außenbereich geplant waren, bekamen sie jeder einen großen Stein in den Bauch gelegt, damit sie unseren Stürmen besser trotzen können, und sich nicht gleich aufmachen um den Nachbargarten zu dekorieren. 😉

Mit weiteren Acrylfarben wurden die Hasen weiter bemalt und mit aus Zeitschriften ausgeschnittenen Blumen dekoriert.

Ihren endgültigen Platz bekamen die Zwei in frisch bepflanzten Körben vor meiner Haustür. Dazu wurden sie noch ordentlich mit durchsichtigem Sprühlack eingesprüht, denn so können sie auch einige leichte Regenschauer überstehen. Außerdem stehen sie unter einem Vordach, was sie zusätzlich vor Feuchtigkeit schützt.

Bleibt mir nur noch, Euch zu erzählen, dass nicht jedes meiner Familienmitglieder die beiden Hasen leiden mag. Das Töchterchen zum Beispiel mag sie gar nicht, und ihr Freund hat sich tapfer an die Anweisung von Disneys Klopfer gehalten:

„If you can’t say something nice, don’t say anything at all. „

😉

Unbezahlte Werbung durch Erwähnung

Mok di dat kommodig,
Frauke


Zinkwanne

Herbstlichter

Spätsommerpflanzung


Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird erst nach Freischaltung sichtbar.

Das Namensfeld ist kein Pflichtfeld. Du kannst Deinen Namen oder ein Pseudonym eintragen, oder das Feld ganz leer lassen. Falls Du etwas einträgst, wird das zusammen mit dem Kommentar gespeichert.