Der Meister des Mosaiks

erstellt am 03.06.2016 von Frauke | Kategorie(n): Allgemein, Reisen

Heute entführe ich noch einmal nach Italien, und zwar nach Mammola auf das Anwesen Santa Barbara des italienischen Künstlers Nik Spatari.
Während meines Kalabrien Aufenthaltes hatte ich Gelegenheit das ca. sechs Hektar große Grundstück zu besuchen, auf dem sich Nik Spartari zusammen mit seiner holländischen Frau und Muse seit nunmehr 45 Jahren künstlerisch betätigt.
Es sind während dieser Zeit Unmengen von Skulpturen, Bauwerken, Gemälden und Mosaiken entstanden, die über das ganze Anwesen verteilt sind, und das Grundstück somit selbst zur Ausstellungsfläche, oder vielmehr zu einem Gesamtkunstwerk machen.
Museum_60x495

Der nunmehr 87 Jahre alte Künstler und seine Frau wohnen in dem hier abgebildeten Haus mit angeschlossenem Ausstellungsgebäude. Das Ganze befindet sich nach wie vor im Werden, und für den recht geringen Unkostenbeitrag von 5,- € kann man die Exponate besichtigen. Wir hatten das Glück, von der Hausherrin selber herumgeführt zu werden. Keine Ahnung, ob das immer so ist. Den Künstler selber haben wir leider nicht kennenlernen können, da er zum Zeitpunkt unseres Besuches unterwegs war. Schade, ich hätte ihn gerne mit Fragen gelöchert…

Zu dem Anwesen gehört auch eine komplett neu aufgebaute und restaurierte Kirche, mit wunderschön gestalteten Glasfenstern und Gemälden, die heute als Tagungs- und Unterrichtsraum für Studenten und Volontäre dient.

Fenster_660x495

Fenster.Detail_660x880

Und dann gibt es Unmengen von großartigen Mosaiken. Leute, ich habe definitiv meinen Meister gefunden!
Aber im milden Italien braucht man vor Frostschäden ja keine Angst zu haben, und kann bei den Fliesen mit den wunderbarsten leuchtenden Farben schließlich auch aus dem Vollen greifen. Das erleichtert das Arbeiten natürlich sehr…

Kugel_660x495

Abendmahl_660x495

Arche_660x638

Mosaik_660x440

Naja, dass ist doch ganz was Anderes, als meine kleinen Scherbenmosaike, oder? Aber ich bin ja schließlich auch noch nicht 87 Jahre alt. Bis dahin kann ich ja noch ein wenig üben…

😉

Zum Abschluß zeige ich Euch noch diesen putzigen kleinen Papagei, den ich besonders mag:

Papagei_660x495

Tja, und wenn Ihr wollt, dann könnt Ihr Euch meinen Beitrag über mein neuestes Mosaikprojekt ansehen:
Projekt Schildkröte!

Ach ja, wer sich noch weiter über Nik Spartari und sein Projekt informieren möchte, kann das auf seiner Webseite (englisch) tun.

Bis dahin:

Mok di dat kommodig,
Frauke


Apfel – Schmand – Kuchen

Vor der Haustür im Februar

Je suis Paris


Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird erst nach Freischaltung sichtbar.

Die folgenden Felder sind keine Pflichtfelder.
Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.