Auszeit in Dänemark

erstellt am 24.01.2019 von Frauke | Kategorie(n): Reisen

Da sind wir wieder, im Januar. Vorbei die Feiertage, das Haus und der Garten sind entschmückt und der Frühling wird noch eine ganze Weile auf sich warten lassen. Da passt es doch vielleicht ganz gut, wenn ich hier und jetzt von unserer kurzen Auszeit in Dänemark erzähle, die wir uns im letzten Herbst geleistet hatten. Ich hatte Euch ja bereits von dem Wasserrohrbruch und der anschließenden großen Renovierung in unserem Haus erzählt. Das bedeutete ein halbes Jahr Handwerker und Ungemütlichkeit. Und als dann endlich alles fertig war, haben Schatzi und ich uns kurzentschlossen eine Woche absoluter Ruhe und Entstannung am Henne Strand in Dänemark gegönnt. Während unseres Aufenthaltes war es gerade sehr stürmisch, deshalb konnte ich wieder wundervolle Wolkenformationen beobachten und fotografieren. Und noch etwas hatte der kräftige Wind bewirkt: Er hatte den losen Sand weggeweht, und jede Menge wundervoll geformte Kieselsteine freigelegt. Da ich in Schleswig-Holstein wohne, bin ich recht oft am Meer, aber so habe ich den Strand noch nie gesehen. Freigeblasene Steine, mit einer kleinen Sandaufschichtung auf der windabgewandten Seite, leeseitig also. Und was glaubt Ihr, habe ich gemacht? Steine gesammelt. Dieser Strand war für mich eine wahre Schatztruhe der allerschönsten bestens geformten Kieselsteine. Und dazu noch in den unglaublichsten Farben. Einen ganze Eimer voller Steine habe ich gesammelt und erst einmal mit nach Hause geschleppt. Irgendwann werde ich sie für ein Mosaik verwenden, aber bisher weiß ich noch nicht so genau, was daraus werden wird. Sind die Steine nicht einfach unglaublich toll? Sobald ich etwas daraus gebastelt habe, werde ich natürlich darüber berichten. Falls jemand einen Vorschlag für mich hat, dann immer her damit. Gute Ideen sind mir immer sehr willkommen.

Mok di dat kommodig,
Frauke
Schlagwörter: , , , ,


Herbstlaub

Mittelalterlicher Rahmfladen nach Flamkuchenart

Was macht die Kuh auf dem Dach?


Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird erst nach Freischaltung sichtbar.

Das Namensfeld ist kein Pflichtfeld. Du kannst Deinen Namen oder ein Pseudonym eintragen, oder das Feld ganz leer lassen. Falls Du etwas einträgst, wird das zusammen mit dem Kommentar gespeichert.