Ausflug nach Niedersachsen, in die Gegend um Worpswede

erstellt am 06.09.2022 von Frauke | Kategorie(n): Allgemein

Schatzi und ich unternahmen neulich einen sehr netten Tagesausflug nach Niedersachen, genauer gesagt nach Worpswede und Umgebung. Das Künstlerdorf Worpswede hat mich ehrlich gesagt nicht besonders geflasht, die Gegend rund herum jedoch schon.
Worpswede habe ich leider als recht kommerziell empfunden. Jede Menge Läden mit Geschenken und Tüddelkram, dazwischen einige Museen, aber ich hatte gehofft, Künstlern bei der Arbeit über die Schulter sehen zu können. Das gab es leider gar nicht…

Aber die Gegend hat mich voll und ganz entschädigt. So eine Weite wie dort habe ich selten gesehen:

Man kann dort kilometerweit über Felder und Wiesen blicken, ohne irgendein Haus zu entdecken.

Aber eine Sache in Worpswede selbst hat mir dann doch gut gefallen, nämlich ein etwas abgelegen liegendes ehemaliges Künstlerhaus, die sogenannte Käseglocke.

Das Haus liegt an einem ganz verwunschenen Platz im Wald, und wird jetzt als Museum genutzt. Ursprünglich war es das Wohnhaus des Schriftsteller Edwin Koenemann und Koenemann gestaltete den Außenbereich soweit heute noch erkennbar recht ansprechend. So errichtete er aus Ziegeln und Glasresten aus den nahe gelegenen Glashütten einen kleinen Teich, oder vielmehr ein Wasserbecken und eine interessant gestaltete Mauer.

Mok di dat kommodig,
Frauke
Schlagwörter: , ,


Pralinenkurs in Mölln

Wintermorgen

Baumrinde


Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird erst nach Freischaltung sichtbar.

Das Namensfeld ist kein Pflichtfeld. Du kannst Deinen Namen oder ein Pseudonym eintragen, oder das Feld ganz leer lassen. Falls Du etwas einträgst, wird das zusammen mit dem Kommentar gespeichert.