Windbeutel

erstellt am 02.02.2016 von Frauke | Kategorie(n): Essen und Trinken

Schon seit einiger Zeit hatte ich mir vorgenommen, Windbeutel zu backen.
Nun war es dann endlich soweit und ich machte mich daran.

Windbeutel werden aus einem Brandteig hergestellt, also einem Teig, der erstmal gekocht, und dann gebacken wird.
Windbeutel_660x440

Man gibt 250 Milliliter Wasser, 100 Gramm Butter und einen halben Teelöffel Salz in einen flachen Kochtopf und erhitzt alles, bis die Butter geschmolzen ist.
Dann gibt man 150 Gramm Mehl hinzu und rührt alles mit einem Kochlöffel kräftig zusammen, bis sich ein dicker Kloß gebildet hat. Diesen lässt man im Topf noch von allen Seiten ca. zwei Minuten lang kräftig abbrennen, und füllt den Teig dann in eine Rührschüssel um.
Nach und nach rührt man jetzt insgesamt vier Eier unter. Dabei ist es wichtig, die Eier einzeln unterzurühren, und immer so lange zu warten, bis sich jedes Ei komplett mit dem Teig verbunden hat.

Anschließend werden zwölf Windbeutel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gegeben, und dann bei 200 Grad Celsius ca. 25 Minuten gebacken.

Man kann die Windbeutel mit einem Spritzbeutel schön ausformen, genauso gut schmecken sie allerdings, wenn man es sich wie ich einfach macht, und die einzelnen Teigmengen einfach mit zwei Esslöffeln absticht, und als kleine Häufchen auf das Backblech setzt.
Windbeutel.ungefuellt_660x440

Achtung: Die Windbeutel gehen auf das zwei- bis dreifache auf. Haltet zwischen den einzelnen Teigstücken also sehr viel Abstand, damit nicht alle zusammenkleben.
Auch darf man den Backofen während des Backvorganges auf gar keinen Fall öffnen. Das würde die Windbeutel sofort zusammenfallen lassen. Ihr wollt sicher gar nicht wissen, woher ich das weiß… Uppps!

Nach dem Auskühlen schneidet man die Windbeutel auf. Das geht am besten mit einer Schere.
Und nun können sie nach Belieben gefüllt werden.

Windbeutel_660x514

Ich habe mich für eine Füllung aus Mandarinenscheiben und Vanillesahne entschieden.
Noch eine gute Ladung Puderzucker darüber streuen, und dann können die fertigen Windbeutel verputzt werden.
Windbeutel.einer_660x495

verlinkt mit creadienstag

Mok di dat kommodig,
Frauke
Schlagwörter: ,


Spätsommerpflanzung

Feder gefunden

Unnütze Dinge


7 Kommentare zu “Windbeutel

  1. Liebe Frauke,
    Mhmmm, tolle Fotos, bei denen mir hier das Wasser im Mund zusammenläuft.Du bringst mich auf eine Idee! Seit Jahren habe ich den Brandteig nicht mehr gemacht, aber mit deiner guten Anleitung wird es mir gelingen.
    LG Beate

  2. Hmmmm. Da bringst du mich auf eine gute Idee.
    Könnte ich auch mal wieder machen. Ich fülle sie gerne mit Vanillepudding und roter Grütze.

    liebe grüße
    nicole

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird erst nach Freischaltung sichtbar.

Die folgenden Felder sind keine Pflichtfelder.
Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.