Mittelalterlicher Rahmfladen nach Flamkuchenart

erstellt am 10.02.2017 von Frauke | Kategorie(n): Essen und Trinken

Auf Wunsch meines Sohnes ist die Quiche dieser Woche ein Flamkuchen, und zwar leicht abgewandelt von der üblichen Art, indem ich einzelne Fladen gebacken habe, und indem ich neben dem Weizenmehl auch noch einen Teil Roggenmehl in den Teig gegeben habe.
fladen_660x495Und hier kommt auch schon das Rezept:

Zunächst stellt man einen Hefeteig aus den folgenden Zutaten her:
300 Gramm Weizenmehl
140 Gramm Roggenmehl
1/2 Würfel frische Hefe
1 Teelöffel Zucker
3 Teelöffel Salz
300 Milliliter lauwarmes Wasser
Die Mehlsorten werden gemischt, Die Hefe wird ein wenig zerbröckelt, und zusammen mit dem Zucker in einem Teil des lauwarmen Wassers aufgelöst.
(Wusstet Ihr übrigens, dass sich die Hefe viel leichter in dem Wasser auflöst, wenn etwas Zucker zugegeben wird? Probiert es ruhig mal aus, die Wirkung ist ganz erstaunlich.)
Man drückt eine Vertiefung in das gemischte Mehl, gibt die Hefelösung hinein, streut etwas von dem Mehl darüber, und lässt diesen Ansatz für einige Minuten stehen, bis sich Blasen bilden.
Danach werden das übrige Wasser und das Salz hinzu gegeben, und der Teig wird zunächst mit den Knethaken des Handrührers und dann mit den Händen geknetet.
roggenteig_660x495Den Hefeteig lässt man mindestens 1/2 Stunde gehen, bis er etwa auf das Doppelte aufgegangen ist.

In der Zwischzeit werden 2-3 Lauchstangen (Porree) geputzt, gewaschen und in dünne Ringe geschnitten.
250 Gramm Schmand werden mit 250 Gramm Creme fraîche gemischt, und 300 Gramm Schinken oder Speck werden fein gewürfelt.

Der Teig wird nun noch einmal durchgeknetet und in 6 etwa gleich große Stücke geteilt. Diese rollt man zu länglichen Fladen aus und bestreicht sie mit einer großzügigen Portion der Crememischung.

teiglinge-roggen_660x495

teig-mit-schmand_60x495Auf die Creme streut man die Schinken- oder Speckwürfel und eine schöne Handvoll der Lauchringe.

fladen-belegt_660x495Und nun geht es ab in den Ofen.
Ihr könnt die Fladen auf dem Backblech bei 200 Grad Ober-Unterhitze für ca. 25 bis 30 Minuten backen.
Ich bin glückliche Besitzerin eines Pizasteines, auf dem ich die Fladen in kleinen Portionen Stück für Stück gebacken habe. Dazu wurde der Pizzastein auf dem Rost in die zweite Ebene von unten in den Backofen geschoben, und der Backofen auf 300 Grad aufgeheizt. Nach etwa einer halben Stunde ist dann der Pizzastein so heiß, dass die Fladen innerhalb von 5 bis 6 Minuten fertig gebacken sind.

fladen-detail_660x509

Nach dem Backen die Fladen ein wenig abkühlen lassen, und am besten direkt aus der Hand genießen.

Mok di dat kommodig,
Frauke
Schlagwörter: ,


Holsteiner Pförtchen

Sonnenschirmständer

Otter aus Ton


2 Kommentare zu “Mittelalterlicher Rahmfladen nach Flamkuchenart

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird erst nach Freischaltung sichtbar.

Die folgenden Felder sind keine Pflichtfelder.
Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.