Schätze von der Streuobstwiese

erstellt am 11.10.2018 von Frauke | Kategorie(n): Allgemein, Essen und Trinken, Herbst

Bei uns im Dorf gibt es eine wunderschöne reich bepflanzte Streuobstwiese, auf der insbesondere in diesem Jahr unglaubliche Mengen von leckeren roten Äpfeln reif geworden sind. Ausgestattet mit meinem Korb brachte ich Äpfel von der Streuobstwiese nach Hause. Daraus entstand dann ein leckerer Apfelkuchen nach altem, ganz einfachem Rezept. Wollt Ihr das Rezept haben?
Hier ist es:
Ihr braucht
125 Gramm Butter,
125 Gramm Zucker,
eine Priese Salz,
3 Eier,
einen halben Teelöffel Zimt,
200 Gramm Mehl,
1/2 Tüte Backpulver
und natürlich Äpfel.
Die zimmerwarme Butter wird schaumig gerührt, Salz, Zucker und Zimt werden hinzugefügt und alles wird ordentlich durchgerührt, bis eine homogene Masse entstanden ist. Die Eier werden einzeln hinein gegeben und sorgfältig mit verrührt. Man siebt das Mehl und das Backpulver in den Teig und rührt auch dieses mit unter.
Die Äpfel werden geschält, geviertelt, das Kerngehäuse wird entfernt und dann schneidet man die Apfelviertel etwas ein, ohne sie jedoch ganz durchzuschneiden.
Die so vorbereiteten Äpfel werden kreisförmig auf den Teig gelegt, den man vorher in eine Springform gefüllt hat. Ich fette die Springform nicht, sondern ich spanne nur ein Stück Backpapier über den Boden. Das erleichtert es mir später, den Kuchen heil auf einen Teller oder eine Tortenplatte zu schieben.
Gebacken wird der Kuchen für ca. 45 Minuten bei 175 Grad Heißluft. Nach dem Abkühlen den Apfelkuchen noch mit Puderzucker bestreuen und dann mit frisch geschlagener Sahne genießen.

Verlinkt mit Freutag

Mok di dat kommodig,
Frauke
Schlagwörter: , , ,


Tränenkuchen, oder der beste Käsekuchen der Welt

Spuren im Sand

Neue Schilder


2 Kommentare zu “Schätze von der Streuobstwiese

  1. Oh ja, diesen apfelkuchen kenne ich.
    Meine Mutter hat mir dieses Rezept vermacht, sie nannte es „Apfelkuchen sehr fein “
    Echt lecker !
    Dies herrlichen Äpfel sind wirklich ein Traum.
    Liebe Grüße
    Jutta

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird erst nach Freischaltung sichtbar.

Das Namensfeld ist kein Pflichtfeld. Du kannst Deinen Namen oder ein Pseudonym eintragen, oder das Feld ganz leer lassen. Falls Du etwas einträgst, wird das zusammen mit dem Kommentar gespeichert.